Supersize Me Rückwärts - Ergebnis

So gestern war ich nach 2 Monaten endlich wieder beim McDonalds. Doch ich glaube es ist Sinnvoller wenn ich von vorne Anfange. Warum ich das ganze gemacht habe könnt in 2 Einträge weiter unten lesen.

Die ersten 2 Woche verliefen relativ harmlos. Wenn ich Hunger hatte und an einem vorbei gefahren bin war die Versuchung schon recht gross. Aber richtig schlimm wurde es etwa nach 1 Monat. Ich hab täglich an McDonalds gedacht und selbst wenn ich Satt war hatte ich end Bock aufn cheeseburger. Nach etwa 2 Wochen hatte meine Freundin vor meinen Augen einen TS gegessen und das war schon relativ schwer zu ertragen, doch in der Zeit nach 1 Monat hat sie im Auto neben mir einen Cheeseburger gegessen und ich musste das Fenster runter machen weil ich den Geruch nicht ertragen konnte. Und dann kurze Zeit darauf war ich "geheilt". Ziemlich plötzlich war mir McDonalds ziemlich egal. Ich war auch ein paar mal noch mit im Mäcci, und mal davon abgesehen dass ich Hunger hatte, und was zu essen jetzt schon geil gewesen wäre, war es nicht weiter schlimm für mich.

Mein Körper war sozusagen gereinigt von den Mäcci Giftstoffen. Demensprechend Fad fand ich gestern meinen BigRösti, der ja eigentlich zu meinen Lieblingsburgern zählt. Demnach basiert Mäcci Essen meiner Erfahrung nur auf den Suchtstoffen die in den Burgern drin sind. Diese Erkenntnis von einem der grössten Mäcci Verfechtern der Geschichte ist schon fast episch.

Rein Körperlich hab ich bei mir lediglich gemerkt, dass ich öfter zum Kacken gehen kann aber sonstige Merkmale blieben aus.

Mein Fazit: Mäcci macht süchtig, und nur deswegen schmeckt das Essen überhaupt, aber nichtdestotrotz hab ich grade in den letzten 2 Wochen gemerkt wo ich schon "geheilt" war aber nicht mehr durfte, wie geil es eigentlich ist zu fast jeder Zeit und an jedem Ort sau schnell warmes Essen zu bekommen. Ich werde vielleicht nicht mehr so oft zum Mäcci gehen wie früher. Aber ganz damit aufhören bestimmt nicht.

Grüße an die Füße

Sn0r

1 Kommentar 7.3.10 13:32, kommentieren

Zuverlässigkeit

Lange wars ruhig hier, Neuigkeiten zum Mäcci Selbstversuch gibts allerings erst am 6. März wenn ich fertig bin. Jetzt erst mal ein Thema was mir schon lange auf der Seele brennt. Was mir vor jeder Lan oder Pokerabend immer wieder hoch kommt und heute mal wieder einen kleinen Gipfel an Gallensaft in meinem Mund erreicht hat!

Es geht wie der Titel vermuten lässt um das Thema Zuverlässigkeit. Beziehungsweise das Nichtvorhandensein dessen in meinem Freundeskreis.
Die Frage die sich mir aufwirft: "Warum ist es so schwer eine rechtseitige Zu/Absage zu einer Aktion zu machen die von der Teilnahmerzahl abhängt?" Ich mein wenn man sich Samstag Abend iwo zum weggehen verabredet sach auch ich mal spontan zu oder ab, oder komm einfach unangemeldet noch vorbei oder bring wen mit. Die Party findet ja so oder so statt. Wenn ich aber ne Lan bei mir daheim mach und entsprechende Leute brauche die wahrscheinlich auch noch entsprechend nach Mittelstetten gefahren werden müssen, wieso ist es so schwer ne Woche vorher zuzusagen bzw abzusagen ?? Wenn etwas Unvorhergesehenes passiert, wie etwa Krankheitsfall oder Todesfall in der Familie oder wasweissich, is des ja was anderes. Aber zu sagen "ich schau mal, glaub schon, ich sach dir noch bescheid" is einfach beschissen für mich! Und wenn ich dann nich den Leuten hinterherlaufe kommt so oder so kein Bescheid mehr.

Wenn man kein Bock hat dann kann man mirs doch sagen oder seh ich etwa aus als würd ich Kinder fressen? OK vielleicht tu ich das, aber niemals die meiner Freunde. Wenn jemand kein Bock hat Guild Wars zu zoggn dann soll er mir doch sagen "Sn0r ich scheiss auf dich und dein Guild Wars" Dann is die Sache gegessen. Aber mir wochenlang zu erzählen "Woah ich hab schon Bock, ich hols mir demnächst" Is hardcore Gay. Oder die gute alte Ausrede "Ich hab keine Kohle" Super zu hören von jemand der im Monat 50-100 Euro für Kippen ausgibt. Oder mal 40Euro fürn Tagesausflug zum Rodeln. Wer sich das nicht leisten kann sollte eventuell auch nich mehr weggehen, da gibt man wohln bissl mehr aus.

Dann mein Liebling unter den Ausreden: "Ich hab zwar Lust, aber keine Zeit" Was soll das eigentlich heissen??? Etwa "Ich hab kein Bock aber trau mich nich dirs zu sagen" oder "Ich weiss gar nich was ich eigentlich will" oder einfach nur "Ich bin zu blöd mir meine Zeit einzuteilen". Ein Tag hat 24 Stunden, nehmen wir 8 fürs schlafen weg und 8 Fürs arbeiten+anfahrt macht noch 8 Stunden die wir für uns selbst haben. Nehmen wir täglich 2 Stunden zum essen und chillen bleiben noch 6. Jetzt hat unser Testobjekt einen aktiven Freundeskreis und geht 3 von 5 Arbeitstagen sich mit Freunden treffen zum Abhängen. Dann bleiben unter der Woche 12 Stunden und das Wochenende zur freien Verfügung. Das reicht in jedem verdammten Fall aus um einem Scheiss Hobby wie zocken nachzugehen oder nebenbei ein Computerspiel zu programmieren. Oder was auch immer ihr jemanden mal Vorgeschlagen hattet und als Antwort bekommen habt "Ich hab keine Zeit". Ich persönlich hab keine Zeit zum Stabhochspringen, was wohl daran liegt, dass ich kein Stabhochspringer bin. Aber wenn man auf etwas Bock hat, findet man immer Zeit!

Bin ich so verdammt Gottgesegnet, dass ich mir meine Zeit und mein Geld einteilen kann? Wär nicht schlecht wenn ich so ein Übermensch bin aber recht dran glauben will ich nicht.

Als nächstes möcht ich auch noch so Sprüche aufgreifen wie "Boah hey wir müssen mal ..."  Hab ich oft genug gehört, ne Woche drauf die Leute angefunkt und sie bei den Eiern gegriffen hey wie siehts aus mit ... - Jaaah ääh nee keine Zeit/Kein Geld. Wenn ich zu jemand sage "Hey wir müssen mal zusammen in Zoo gehen" Dann bin ich beim nächsten Tag wos Wetter mitmacht auch abfahrbereit. Und nicht "ja irgendwann mal" "Irgendwann mal können wir ja rodeln gehen, Irgendwann mal hol ich mir Guild Wars"

Wenn ich kein Bock auf etwas habe, dann kann ich doch die Eier haben und es einfach zugeben. Das würde mir und jedem anderen Menschen auf diesem Planeten der etwas organisieren möchte einfacher machen.

Ich befürchte leider, dass ich hier auf verlorenen Posten kämpfe und weiss jetzt schon, dass meine Lan in 4 Wochen wieder ein totales Chaos wird, weil sich Leute am ersten Tag der Lan bei mir melden und absagen. Zumindest hab ich mir vorgenommen nicht mehr die Anfahrt der Leute zu organisieren. Bis jetzt waren die Leute leider sogar dafür zu blöd. Aber wer kein Auto hat sollte es zumindest schaffen sich ne Mitfahrgelegenheit zu organisieren.

 

Die Hoffnung stirbt zuletzt. In diesem Sinne bin ich raus hier, oder vielleicht auch nich, ich sach euch noch bescheid...irgendwann mal...

1 Kommentar 22.2.10 13:26, kommentieren

Selbstversuch: Supersize me Rückwärts

Sössge Welt

Mir is mal wieder eine komplett verrückte Idee gekommen um der Welt erneut zu beweisen dass ich verrückt bin:
Ich habe beschlossen 2 Monate lang kein McDonalds zu essen. Die ersten Reaktionen meiner Leserschaft ist jetzt wahrscheinlich OH MEIN GOTT WIE KANN ER NUR? Ich hab bei mir letztens gemerkt als ich schon komplett Satt war, aber meine Freundin nebenmir ein Chickenburger gegessen habe ich sofort reinbeißen wollte als mir der Geruch in die Nase gekommen ist. Und jetzt frag ich mich ob ich wirklich Entzugserscheinungen kriege wenn ich 2 Monate lang kein McDonalds zeug esse.

Ich habe am angefangen am 6.1. 2010 bis zum 6.3. und bin somit schon 2 Tage clean :p

Ob ich ganz aufhören will? Völlig egal wie dieses experiment ausgeht: NEIN! Ich möchte McDonalds nicht als bösen Konzern dar stellen der seine Kunden in die Abhängigkeit führt oder Leute dazu bringen ihr Sucht oder Essverhalten zu überdenken. Alles was mich antreibt is die pure Neugier. Bis jetzt hab ich wöchentlich 2-3 mal was von McDonalds gegessen, sollte also eigentlich schon abhängig sein. Sobald ich erste Anzeichen spüre werde ich es hier im Blog vermerken

Sn0r Ende

2 Kommentare 8.1.10 14:28, kommentieren

Nichtraucherschutzvolksbegehren

Obwohl ich ja eigentlich ganz gerne Leute zum Nachdenken anrege werd ich mit meinen Gedanken diesmal wohl nur auf volle Konformität treffen da meine bisherige Leserschaft meines Wissens nur aus Nichtrauchern besteht. Eigentlich schade aber los werden will ichs jetzt trotzdem.

Aufmerksam auf diese Debatte bin ich übers Studentenforum geworden wo einige wenige assoziale Raucher natürlich Postings geliefert haben in denen sie Nichtraucher mit Ökos und Pussys gleichgesetzt haben. Dabei würd ich mich einem Vernichtungsfeldzug gegen diese Parteien sofort anschliessen. (kleine Anmerkung: mit Pussys sind hier nicht die weiblichen Geschlechtsteile sondern Heulsusen gemeint) Die restliche Diskussion derer die auch wirklich was zu sagen hatte entwickelte sich dann dahin, dass es im Rauchverbot ja nicht darum geht die Nichtraucher vor den Gefahren des Passivrauchens zu schützen sondern um Kontrolle, Regeln und die daraus resultierende Einschränkung von Freiheit.

Und genau bei der Frage "schränkt ein Rauchverbot unsere Freiheit ein?" möcht ich jetzt auch einsteigen. Natürlich wird hier etwas verboten was manche von uns in ihrer Freizeit gerne tun, dass dann andere darunter leiden is natürlich ärgerlich aber nich zu vermeiden, ähnlich wie sich leute von rumpöbelnden Besoffenen gestört fühlen. Der Vergleich mit dem Alkohol hinkt und den kann ich wohl kaum ausführen, aber ein anderer Vergleich scheint mit da ganz plausibel: Und zwar mit dem Waffenrecht in den USA. Dort kann jeder Amerikaner eine Waffe käuflich erwerben, in einigen Staaten kann man nach einem kurzem Testverfahren durch das FBI sogar sprengstoffe und Automatische Waffen kaufen. In Deutschland wäre eine solche Regelung undenkbar und hier betrachtet man die USA als rückständig aufgrund solcher Regelungen. Gleichzeitig werden wir mitteleuropäer aber von denen überm grossen Teich als rückständig wegen unseres Zigarettenkonsums betrachtet. Der Vergleich drängt sich mir auf da der Mensch meines Wissens nach weder Waffen noch Zigaretten zum glücklichen Leben brauch. Beides sauteuer, sinnlos und lebensgefährlich.

Ja ein komplettes Rauchverbot wäre eine Einschränkung der Freiheit, da muss ich den Rauchern recht geben. Genauso wie es eine Einschränkung wäre, wenn hier in Deutschland nicht mehr jeder Hanswurst eine Waffen kaufen dürfte, ach hups das haben wir ja schon. Manche Einschränkungen sind einfach vernünftig. Genauso wie nicht jeder 5 jährige Auto fahren darf oder ich meinem Nachbarn aufs Grundstück kacken darf nur weil mir gerade danach ist. Wer wirklich ein problem mit staatlichen Regelungen hat sollte sich in ein Schlauchboot setzen, in Internationale Gewässer paddeln und sich fortan von Fisch und Regenwasser ernähren.

Man könnte jetzt natürlich für die Rechte der armen Raucher kämpfen aber wozu zur Hölle ??? Was bringt es was zu dürfen was nix bringt ausser viel Geld kosten und die Gesundheit kaputt machen? Rauchen erzeugt nur bei denen eine Wirkung die süchtig sind anders als Cannabis was bereits nach einmaliger Einname bereits stimulierend wirkt. Auch wenn ich bekanntermaßen kein Freund von Drogen bin seh ichs 100mal mehr ein wieso jemand kifft als einen Grund zu rauchen. Nur weil der Staat den Rauchern die Entscheidung abnimmt etwas für ihre Gesundheit und ihren Geldbeutel zu tun haben wir nich morgen gleich ein Überwachungsstaat. "ja aber es sind ja die vielen kleine Schritten die da hin führen" - Bullshit sag ich. Der Staat ist es nicht der gesagt hat "macht ein Volksbegehren und unterschreibt alle". Das Volk hat gesprochen, genauso wie der Sn0r gesprochen hat.

Ende

3 Kommentare 7.12.09 16:48, kommentieren

Fussball

Hab mich seit dem letzten Eintrag anscheinend nicht weiterentwickelt denn ich rede schon wieder über Fussball. Ich kam heute zum 2. mal in das Zweifelhafte Vergnügen meinem Bruder beim Fussball zuzuschauen. Althegnenberg gegen Egling. 2 Käffer deren Bedeutungslosigkeit nur noch durch die überragende Dichte an Dorftrotteln übertroffen wird wie es bei Dörfern im schönsten Bundesland der Welt nun mal üblich ist. So treffen sich also etwa 11-15 Spieler aus jedem Verein samt einem etwa gleichgrossen Inventar an Spielerfrauen und Kindern, Trainern, Ärzten, Managern und natürlich einem Fanblock. Zu letzterem gehörte auch ich selbst. Auch wenn mir das Ergebnis des Spiels ziemlich egal war, so hatte ich doch genug am Spiel mitzureden und zu kritisieren. Und wo ich doch beim letzten mal noch entsprechend überrascht war wie es auf Deutschlands Dorffussballplätzen (tolles Wort) zugeht war ich diesmal ja auf alles vorbereitet. Es wird geschrien, gedroht, beleidigt und manchmal lässt so mancher Spieler oder Fan seinen Worten auch Taten folgen. Das nebenbei noch Fussball gespielt wurde, schien die wenigsten zu Interessieren. Dass es dabei nicht darum geht, das Runde in das Eckige zu bringen, sondern anscheinend viel eher darum wer nun wessen Mutter gebumst hat und wer dem Schiedsrichter die meiste Kohle gesteckt hat. Denn der ist offensichtlich IMMER parteiisch für die gegnerische Mannschaft. Die einzig wahre Auffassung von dem was ein Foul, eine rote Karte oder ein Abseits is hat natürlich immer der, der am lautesten Schreit. So schien es nicht verwunderlich, dass der Schiedsrichter tatsächlich ein Abseits gepfiffen hat als von unserer "Clownbank" laut geschrien wurde.
Im Grossen fragt man sich dann wie es nur so zu Ausschreitungen zwischen Fans kommen kann bei denen ganze Armeen von Polizisten schon im Vorfeld erscheinen müssen um ein Blutbad zu verhindern. Offensichtlich gehört Menschen, die Fans eines anderen Fussballvereins sind mal gehörig die Fresse poliert. Warum is eigentlich nicht Boxen Deutschlands beliebteste Sportart ? Da heissts im Vorfeld nicht "ey alter ich hau dir eine aufs maul du depp", nein, da tut mans einfach. Und da hab ich zumindest noch nie gehört, dass sich die Fans untereinander die Birne weichgekloppt haben, Autos angezündet oder eine Schlägerei mit Polizisten angefangen haben.
Ich frage mich also worum es beim Fussball eigentlich geht, denn mit Sport hat das nichts mehr zu tun, obwohl das sicher mal so geplant war, und die ersten Jahre auch wahrscheinlich der Fall war.

Wenns dabei wirklich nur um die Unterhaltung des Pöbels geht dann bin ich für mehr Spielshows wie sie in dem Film Idiocracy vorgeschlagen wird, zum Beispiel "aua meine Eier". Zumindest wenn man sich Fussball anschaut scheint dieser Film nicht mehr ganz so unrealistisch zu sein.

 Ich für meinen Teil freu mich auf das Volleyballspiel Morgen gegen Olching. Da spielt man zwar ehrgeizig auf den Sieg hin und is nicht traurig wenn der beste Spieler des Gegners eine Autopanne hat und nicht kommen konnte aber dennoch spielt man miteinander.

Guten Abend

4 Kommentare 15.11.09 16:43, kommentieren

Robert Enke

Trotz der Gefahr mir mit meinem ersten Eintrag gleich mal Feinde zu schaffen, oder vielleicht sogar deswegen muss ich das jetzt trotzdem mal los werden. Und dafür ist so ein blog ja da.

Robert Enke ist tot. Und was soll ich sagen, es is mir scheiss egal. Jedem seine Meinung wird da hoffentlich die erste Reaktion des Lesers sein, eventuell auch sowas wie "Der Depp interessiert sich ja eh nich für Fussball". Meine Frage allerdings ist: Wieso sind alle so betroffen ? In Afrika sterben täglich ein paar tausend Kinder an Krankheiten und Unterernährung (einfach mal googlen da gibts sicher ein paar Statistiken die alle von sich behaupten sie haben die toten Kinder alle gezählt) und niemand hier in Deutschland kümmerts. Mich persönlich eingeschlossen. Wieso auch? Ich habe diese Kinder nie getroffen mein Leben geht genauso weiter ob sie da sind oder nicht. Die Frage die mir dabei aufkommt, wieso is das jetzt bei Robert Enke anders ? Ich habe den Menschen nie getroffen und ich wette 90% der jetzt ach so betroffenen Deutschen auch nicht. Und ich frage mich jetzt wessen Leben sich wirklich ändert, nur weil jetzt jemand anders im Tor der Deutschen Nationalelf steht. Ich spreche jetzt hier nicht von seiner Familie, seinen Freunden oder der Deutschen Mannschaft, von denen ich mal hoffe dass keiner von ihnen diesen Blog hier liest (Worüber ich mir im übrigen ziemlich sicher bin) da ich ja nicht hier deren Gefühle verletzen will. Ich bin schliesslich als zurückhaltender und rücksichtsvoller Mensch bekannt. Aber Warum nur trauern jetzt alle um einen Menschen den sie gar nicht kennen? Nur weil er in der Öffentlichkeit steht? Dann möcht ich bitte die selbe trauer erleben wenn Georg Bull Selbstmord begeht. Kennen Sie nicht? Kein Wunder der is ja auch nur Headcoach von den Mannheim Tornados der wohl erfolgreichsten deutschen Baseball Mannschaft. Aber da uns Baseball in Deutschland ja egal is, wird es seine Todesanzeige maximal ins Kleingedruckte auf Seite 81 der Sport Bild schaffen. Wenn ich jetzt einsteige in das Thema wie die Medien uns unsere Interessen vorschreiben und wen wir zu betrauern haben und wen nicht, ginge das wahrscheinlich zu weit. Zumal wohl jeder halbgebildete Leser das bereits wissen sollte. Das ganze is hier ja jetzt nicht als Weckruf zu verstehen keine Medien mehr zu Konsumieren oder allem von vornherein kritisch gegenüber zu stehen. Das sind hier nur meine Gedanken und dafür darf mich jetzt jeder verurteilen und sagen ROBERT ENKE 4 LIFE NIGGAZZ !!! ach scheisse, jetzt war ich am Ende doch noch rassistisch :/ Dabei hab ich mir ganz fest vorgenommen es nicht zu sein.

Sn0r ende

10 Kommentare 12.11.09 01:14, kommentieren

Start des Sn0r Blog

Ja hier ist er nun, der erste und einzige (ja einzige, ausnahmsweise mal nicht einzigste) Blog vom Sn0r. Mal sehen ob ich mehr als 10 hits pro Jahr kriege.

12.11.09 00:58, kommentieren